Übersicht der Angebote

Leistungsspektrum

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie

Die Tiefenpsychologie geht davon aus, dass ein psychisches Leiden Ausdruck eines inneren unbewussten Konflikts ist und durch negative oder unangenehme Erfahrungen oder Erlebnisse in der individuellen Geschichte in der früheren Kindheit entstanden sind. In der Behandlung geht es demnach darum, diesen Konflikt bewusst zu machen, das kindliche Verhalten als Ausdruck eines Lösungsversuchs des Konflikts zu verstehen und kindliches Verhalten sowie kindliche emotionale Bedürfnisse damit in Zusammenhang zu bringen. Die Behandlung hat somit zum Ziel, nach den Ursachen der psychischen Problematik zu suchen, die nach dem tiefenpsychologischen Verständnis meist in einer früheren Entwicklungsstufe liegt.

Ein besonderes Anliegen im Rahmen meiner psychotherapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist für mich die Elternarbeit. Ich verstehe mich demnach auch als „Übersetzerin“ von kindlicher Sprache,  von Entwicklungsaufgaben und von einer möglichen Bedeutung der Symptomatik des Kindes bzw. des Jugendlichen. Hierbei soll es vor allem auch darum gehen, gemeinsam mit den Eltern bzw. Bezugspersonen neue Möglichkeiten des Verstehens und Verständigens  mit dem Kind bzw. dem Jugendlichen schaffen zu können, um auch die Beziehung zwischen Eltern und Kind positiv zu verändern.

Traumatherapie mit EMDR

EMDR (Eye Movement Desensitization und Reorganisation) ist eine Methode, die ursprünglich vor allem für die Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen angewandt wurde. Sie besteht aus einem strukturierten und zielorientierten Vorgehen, um störendes Erleben (z.B. im Sinne unangemesser starker Ängste; häufiges Erinnern unangenehmer Erlebnisse) so verändern zu können, dass sich eine größere emotionale Distanz zum traumatischen Erleben einstellt und das Erlebte emotional integriert werden kann. Besonders kennzeichnend für EMDR ist die „bilaterale Stimulation“, indem mit Hilfe von Augenbewegungen, Tönen oder kurzen Berührungen des Handgelenks (Tapping) eine Verarbeitung in relativ entspannter Atmosphäre erzielt wird, die eine Desensibilisierung und Neubearbeitung belastender Erinnerungen ermöglicht.

 

Supervision

Supervision ist eine Form von Beratung, Coaching und Unterstützung von Menschen, die in psychosozialen Arbeitsfeldern arbeiten. Die Beratung soll zur Reflexion des eigenen Handelns in der Arbeit anregen sowie die Qualität der Arbeit wie auch Wege zur Psychohygiene sichern.

Im Rahmen meiner Arbeit biete ich tiefenpsychologisch fundierte Supervison Einzeln wie auch in der Gruppe an und richtet sich sowohl an fertig ausgebildete Fachkräfte (Erzieher, Sozialpädagogen, Lehrkräfte, Psychotherapeuten, Heilpädagogen, Ärzte, Pflegepersonal) wie auch an Psychotherapeuten in Ausbildung. Die Supervision umfasst sowohl Fallarbeit sowie Aspekte der Team- und Organisationsentwicklung und Psychohygiene.

Dozententätigkeit

Im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit bin ich auch für Psychotherapeuten in Ausbildung im Rahmen des Curriculums tätig. Vorträge, Seminare oder Workshops zu den Themenbereichen „Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter“ wie auch „Psychotraumatologie“ biete ich auch außerhalb der Ausbildung an und sind auf Wunsch und Nachfrage buchbar.

Elternseminare

Teilweise wünschen sich Eltern oder Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen etwas über psychische Auffälligkeiten im Allgemein zu wissen oder sie haben konkrete Fragen zu bestimmten Störungen und Diagnosen. Dies kann grundsätzlich das ganze Spektrum psychischer Störungen betreffen oder auch nur bestimmte Störungsbilder wie ADHS, Depressionen, Ängste, Traumata, etc.. Auf Wunsch und Nachfrage sind Seminare oder Elterntrainings buchbar mit einer Teilnehmerzahl von 3-6 Eltern und umfasst je nach Themenauswahl 2-6 Sitzungen.

Kosten

Die Kosten für eine Psychotherapie werden in der Regel von den gesetzlichen oder privaten Krankenkassen sowie der Beihilfe übernommen.

Die Kosten für Supervision belaufen sich auf EUR 95,00, pro Sitzung à 45 Minuten. Für Supervision außerhalb meiner Praxisräume kommt eine Fahrkostenpauschale hinzu, die sich nach der Dauer der Fahrt zu dem jeweiligen Supervisionsort richtet.

Die Kosten für Elternseminare und Elterntrainings werden nicht von der Krankenkasse übernommen, da dies nicht im Leistungsbereich für Psychotherapie enthalten ist. Die Kosten pro Sitzung und Eltern richtet sich nach der Anzahl der Sitzungen und der Teilnehmer.

Was ich anbiete

Psychotherapeutische Behandlung

Einzeltherapie des Kindes bzw. des Jugendlichen

Begleitende Arbeit mit den primären Bezugspersonen des Kindes bzw. des Jugendlichen

Familiengespräche

Einzel und Gruppensupervision

Fallarbeit

Organisation- und Teamentwicklung

Psychohygiene

Alles was wir jetzt tun verändert nicht nur unser zukünftiges Leben, sondern auch unser Vergangenes.

Andreas Tenzer